Final Fantasy X

final fantasy noctis caelum

Story

Vorab: In der Welt des Spieles, Spira, gibt es verschiedene Gruppen von Leuten: die Al Bhed, die sich nicht an die Leitsätze von Yevon, der Religion, halten und die „anderen“, die die Leitsätze von Yevon befolgen. Daneben gibt es noch die Guado, die die Religion erfunden haben. Die Guado wachen über Spira, damit die Leitsätze eingehalten werden.
Tidus lebt in Zanarkand, eine Stadt in Spira, und hat ein sehr wichtiges „Blitzball“-Spiel. Während dem Spiel wird die Stadt plötzlich von einem großen Wesen angegriffen. Wie Tidus von einem Freund, Auron, erfährt, heißt das Wesen „Sin“. Sin greift Tidus an, welcher später in einer Umgebung ohne Menschen erwacht. Er sucht Unterschlupf in einer Höhle und bekommt Hilfe von einer Gruppe Al Bhed, die eine andere Sprache sprechen. Wie sich herausstellt, kann ein Mädchen dieser Gruppe, Rikku, auch seine Sprache sprechen und erzählt ihm, dass Zanarkand angeblich schon seit 1000 Jahren nicht mehr existiert. Tidus glaubt das natürlich nicht, da er erst vor Kurzem dort war. Bevor sie ihm alles erklären konnte, greift Sin wieder an und Tidus erwacht an einem neuen Ort.
Sofort findet ihn eine Gruppe von Leuten, die gerade dabei waren, Blitzball zu üben und helfen ihm. Wakka, einer aus der Gruppe, bietet ihm Unterschlupf und kümmert sich um ihn. Tidus erzählt ihm, dass er von Zanarkand kommt, worauf Wakka meint, dass er sich das nur einbildet. Als Grund dafür nennt er, dass er Sin zu nahe gekommen ist und etwas von seinem Gift abbekommen hat. Später trifft er noch auf Yuna, Kimahri und Lulu, die Freunde von Wakka sind. Yuna ist ein sogenanntes Medium. Nur Media sind dazu in der Lage, Sin zu besiegen. Wenn Sin besiegt wird, kehrt für 10 Jahre eine „Stille Zeit“ ein, wobei nach dieser Stillen Zeit Sin wieder erwacht und erneut angreift. Dieser Kreislauf wird in Spira die „Spirale des Todes“ genannt. Um Sin zu besiegen, muss ein Medium zuerst verschiedene Tempel besuchen und „Asthra“ empfangen, um die „Hohe Beschwörung“ zu erlernen. Tidus, Lulu, Kimahri und Wakka begleiten sie auf der Reise.
Während der Reise treffen sie auf Auron und Rikku, die daraufhin der Gruppe beitreten. Tidus versucht von Auron zu erfahren, was passiert ist, warum er auf einmal 1000 Jahre gereist ist, worauf Auron aber nicht antwortet. Im Laufe der Reise gibt Auron allerdings immer mehr preis. So weiß Tidus nun, dass Sin sein Vater, Jekkt, ist. Tidus ist zwar etwas geschockt, kümmert sich aber nicht wirklich darum, da er seinen Vater hasst. Auron erzählt ihm, dass Jekkt Sin geworden ist, damit er Tidus sehen kann, was Tidus nicht glauben will.
Sie kommen in Guadosalam, der Stadt der Guados an, in der der Meister der Guados, Seymor, versucht Yuna zu überreden, ihn zu heiraten. Sie nimmt den Antrag an, um Spira mehr Hoffnung zu geben. Im Macalania-Tempel erfahren sie von Seymors Vater, dass er Yunas Kraft nur braucht, um Spira zu zerstören. Die Gruppe entscheidet sich gegen Seymor zu kämpfen und besiegt ihn. Daraufhin werden sie von Sin angegriffen und Yuna wird entführt. Während sie Yuna suchen, erfährt Tidus, dass das Medium nach der Hohen Beschwörung stirbt. Er versucht vergeblich die Reise zu stoppen und will sich eine andere Möglichkeit einfallen lassen, Sin zu besiegen. In Bevelle findet die Gruppe Yuna wieder. Sie ist gerade dabei, Seymor zu heiraten, doch die Gruppe unterbricht die Hochzeit und flieht gemeinsam mit Yuna.
Tidus fällt während der Reise plötzlich in Ohnmacht und fängt an zu träumen. In seinem Traum erfährt er von einer Astrah, dass er selbst nur ein Traum ist und für die Asthra mittlerweile ein schwer zu erhaltender Traum geworden ist, weswegen sie bald aufhören werden zu träumen. Tidus entscheidet sich, es den anderen nicht mitzuteilen, damit sie sich voll und ganz auf die Reise konzentrieren können.
Am letzten Tempel angekommen, um die Hohe Beschwörung zu erhalten, erfährt die Gruppe, dass man für die Hohe Beschwörung ein Opfer geben muss. Auron stellt sich für Yuna freiwillig zur Verfügung, was Tidus aber verhindert. Yunalesca, die die einzige Person ist, die einem die Hohe Beschwörung überbringen kann, greift die Gruppe an um ein Opfer für die Hohe Beschwörung zu erhalten. Yunalesca wird allerdings von der Gruppe besiegt und ins Abyssmun (eine Art Friedhof) geschickt. Durch diese Tat wird die Gruppe nun von den Guado als Ketzer angesehen.
Die Gruppe muss sich nun eine Möglichkeit einfallen lassen, Sin zu besiegen. Sie erfahren, dass in Sins Innerem „Yu-Yevon“ lebt. Wenn Yu-Yevon besiegt wird, wird Sin nie wieder aufwachen und erneut angreifen. Durch ein Lied, welches Jekkt oft gesungen hat und sich deswegen davon angezogen fühlt, kommen sie nah genug an Sin heran, um in sein Inneres zu kommen. In Sins Innerem angekommen werden sie von Seymor und Jekkt angegriffen. Seymor und Jekkt werden ins Abysumm geschickt und die Gruppe kommt schließlich bei Yu-Yevon an. Yu-Yevon wird besiegt und die Spirale des Todes endet. Tidus erklärt der Gruppe, dass er nur ein Traum der Astrah ist und verabschiedet sich, was Yuna nicht wahrhaben will, da sie Tidus sehr liebgewonnen hat. Am Ende es Abspanns sieht man, dass Tidus eventuell überlebt hat, was die Einleitung zu Final Fantasy X-2 ist.

Kampfsystem


Final Fantasy X unterstützt das „Conditional Turn-based Battle“ (CTB)-System und nicht, wie nahezu alle anderen Final Fantasy Teile, dass „Active Time Tabble“ (ATB)-System. Das CTB-System ist rundenbasiert und verläuft demnach nicht wie das ATB-System in Echtzeit. Man kann sich beliebig viel Zeit beim Aktionenauswählen nehmen, während man sich im ATB-System beeilen muss. Durch Statuswerte der Charaktere, ausgeführte Aktionen und spezielle Zustände wird beeinflusst, wie schnell der Charakter an der Reihe ist. Wann welcher Charakter an der Reihe ist, wird grafisch dargestellt.
Gegner greift man meistens mit normalen Angriffen oder mit Zaubern an. Daneben gibt es auch für jeden Charakter eine Spezialfähigkeit („Ekstase“) die unter bestimmen Bedingungen ausgeführt werden kann. Diese richten bei Gegnern mehr Schaden an, erfordern dafür aber (meistens) etwas Geschick am Controller, z.B. muss man eine richtige Tastenkombination eingeben.
In einem Kampf können drei Charaktere gleichzeitig teilnehmen. Allerdings ist es möglich, Charaktere die im Kampf beteiligt sind, mit einem Charakter, der gerade nicht aktiv ist, auszutauschen. Das hat viele Vorteile, da jeder Charakter in etwas anderem sehr gut ist.
Auch ist es möglich, sogenannte „Bestia“ aufzurufen. Diese lassen sich in diesem Teil wie ein normaler Charakter steuern, können aber nur alleine im Kampf sein. Bestia haben dafür meist viel bessere Statuswerte als normale Charaktere. Noch mehr Infos kann man bei www.mmorpg-core.com einholen.

Fazit

Durch das sehr gut gelungene Charakter- und Storydesign ein auf jeden Fall zu empfehlendes Spiel. Teilweise sind die Gespräche der Charaktere etwas lange, was aber auch nur langweilig wird, wenn man das Spiel schon oft gespielt hat. Außerdem hat es für die Verhältnisse der Playstation 2 eine sehr gute Grafik. Bis die Story des Spieles endet, sind gute 30 Stunden vergangen, welche aber noch lange nicht das Ende sind. Man kann nämlich durch die vielen Side-Quests auf bis zu 200 Stunden Spielzeit kommen. Ein definitives Muss für alle Rollenspielliebhaber.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Top