Angriffsgeschwindigkeit – Attack Speed (ATS) bei Pets

Wie versprochen noch was zum Thema „schnell“ aus Anlass meiner neuen Katze. Alle Angaben ohne Gewähr, über manches streiten sich noch die Gelehrten.

Schnell heißt nicht, dass ein Tier schneller läuft – das ist bei allen grundlegend gleich (abgesehen von Zusatzskills wie Sturzflug oder Spurt). Es steht für die Angriffsgeschwindigkeit, den sogenannten Attack Speed (ATS – klingt irgendwie nach Rennsport *g*). Das heißt: wie schnell haut ein Tier hintereinander zu. Kitten hat beispielsweise 1,5 ATS, der neue junge Panther von Fionna 1,3 (schon ein ziemlich flotter), King Bangladesh 1,4 – während zum Beispiel diverse Krokodile oder Gorillas die langsamste ATS von 2,0 haben. Nur Broken Tooth hat die schnellstmögliche ATS von 1,0. Optisch erkennen kann man das bei Katzen an den Pfoten – also bei der Fähigkeit Klaue, wie flott sie zuhauen.

Da die Tiere natürlich von Blizzard im Urzustand möglichst ausgewogen „ausgeliefert“ werden, herrscht ein Ausgleich: Tiere, die langsamer zuhauen, machen dafür mehr Schaden, so dass der Schaden/Sekunde bei allen möglichst gleich ist. Insofern könnte es also völlig egal sein, ob man ein langsames oder schnelles Pet hat. Scheint es aber doch nicht. Denn ein schnelles Pet (warum sollte man sonst tagelang nach Broken Tooth suchen) scheint zwei Vorteile zu bringen:

  1. Durch die schnelles Schlaggeschwindigkeit unterbricht es gegnerische Maßnahmen wie Zauber (Caster) wirkungsvoller. Also ein geniales Pet zum Einsatz gegen Magier und Hexenmeister.
  2. Aufgrund der häufigeren Treffer steigt die prozentuale Chance, einen „kritischen Treffer“ (crit) zu landen. Dadurch kann der Gegner schneller bezwungen werden und der Kampf ist eher vorbei.

Hier was von Worwora:

Vorteile von Pets die schnell zuhauen:
Unterbrechen Caster öfter, da sie schneller zuhauen.
Töten Mobs schneller, da sie seltener Schaden austeilen der nicht mehr benötigt wird.
Geraten (bei entsprechender Skillung) schneller in Raserei.

Nachteile von Pets die schnell zuhauen:
Keine Damage-Spikes, da der von ihnen ausgeteilte Schaden eher gleichmässig ist.
Machen gegen Gegner die eine feste (nicht prozentuale) Menge an Schaden absorbieren weniger Schaden.

Sonstiges
Außerdem proccen bei ihnen generell öfter Effekte, die auf Treffer ausgelöst werden. Das kann etwas negatives sein (wie das Feuerschild vom Wichtel) oder etwas positives (wenn z.B. das Siegel des Lichts aufm Gegner liegt).

Muss also jeder selbst entscheiden, was er bevorzugt. Kitten wäre der ideale Kompromiss, aber sie ist ja jetzt in Mutterschutz 😉

Edit: Blizzard hat die ATS zum Leidwesen vieler Jäger mit dem ersten Addon The Burning Crusade leider bei allen Pets auf den selben Wert gesetzt.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...

Veröffentlicht von

Aus der alten 2006er-Kurzvorstellung bei der Gilde Celeb Rana: "Jäger, der gern mit seinem geliebten Pet tagelang allein durch die Wildnis zieht und deshalb anfällig dafür ist, von leichtbekleideten, jungen Damen zu Instanzen und Hordenjagden eingeladen zu werden ;-)". Seit...

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Bestes Jäger-Pet für PvP - World of Warcraft - Gwyddyn’s WoW-Blog

  2. Pingback: Pet-Guide für Jäger - World of Warcraft - Gwyddyn’s WoW-Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.