Eine Nacht in den Blackrocktiefen (BRT)

Zwei Mal war ich bislang unterwegs in den Blackrocktiefen, stets als Aushilfe für den Begleitquest des Marshalls (siehe weiteren Bericht). Aber nun, nachdem ich die meisten in der Tiefe zu erledigenden Quest bei mir trug, stand ein richtiger Termin an: eine ganze Nacht in BRT. Gokrak hatte sie geplant, aber dann streikte kurzfristig seine Technik. Olligarch hatte sich angemeldet, wollte dann aber nicht. So standen wir da mit drei Jägern: Diastrie, Rhion und ich. Schnell fand sich Eusebio als Begleiter. Aber nur ein Paladin bei drei Jägern samt Pets? Noch ein Heiler musste her.

Dann, kurz vor 20 Uhr, musste unser Teamspeak-Server viel aushalten: den vielstimmigen Schrei, als Palanar online kam und sich sofort unserer Gruppe anschloss. Doch noch größer war das Gelächter, als wir ihm den Treffpunkt in der Sengenden Schlucht mitteilten und er sich plötzlich im Wald von Elwynn herumtrieb. Nach längerem Gefrotzel holte ich meinen alten Gefährten am Loch Modan ab und wies ihm erstmals den Weg durch das Ödland in die Schlucht. Am Eingang der Tiefe mussten wir Dias neues Neon-Pet bestaunen, das unserer Jägerin bei Höhlenerforschungen wohl künftig die Fackel sparen wird. Dann, endlich, konnte es losgehen.

Wieder mal ein Team mit drei Jägern. Und wieder mal lief es hervorragend: unsere 3 Pets tankten gnadenlos alles weg. Nun gut, Rhions Balthasaar war leicht eigenwillig und folgte zuweilen mehr seinem Jagdinstinkt als seinem Herrchen und Dias neue Katze war noch recht renitent (klar, Sugar ist einfach die Beste *g*). Euse tankte als Pala grandios durch, warf mit Mana-Zaubern um sich, dass es nur so krachte. Und Pal war einfach supersuperklasse als Heiler. Keine Spur mehr von liebevoller Desorientiertheit 😉

Celeb Rana in den BlackrocktiefenDumm nur, dass keiner von uns wirklich den Plan von BRT hatte. So kam es, dass ein Großteil von uns erstmal keinen einzigen Quest erledigt bekam. Stattdessen kam es zum Massensterben, als wir auf Gruppenbeschluss in der Schmiede irgendwo herunter sprangen auf zwei Feuerelementar-Wächter. Dia hatte ihr Pet vorsorglich verstaut, aber Rhion und ich sprangen einfach so und der berühmte (von Blizzard wohl gewollte) Pet-Bug schlug zu: Sugar und Balthasaar sprangen nicht, sondern traten den Weg aussenrum an. Allerdings konnte ich Sugar kurz darauf herpfeifen, sie erschien an meiner Seite und alles schien gut (meine Süße denkt scheinbar mit). Wir kämpften weiter. Doch dann tauchte Baltasaar mit großen Sprüngen auf – verfolgt von einer geifernden Herde wildgewordener Mobs. So schnell konnte ich mich gar nicht totstellen, wie ich das Zeitliche segnete.

Es dauerte, bis wir wieder bei Dia waren, der als einzige das Totstellen gelungen war. Wir legten zwar Lord Incendius, doch dann wollte Dia off – ihre Mutter müsse schlafen gehen. Ich fand es doof, mitten in BRT nach noch nicht mal zwei Stunden verlassen zu werden, aber die Macht des Faktischen war stärker. Zu viert versuchten wir uns noch an Fineous Darkvire, aber er hatte zu viel heilerische Verstärkung auf seiner Seite – bis wir unsere Taktik angepasst hatten, waren Pala und Euse im Jenseits. Wir brauchten Verstärkung.

Leider fand sich in der Gilde niemand. Wir waren zurück in Morgans Wacht, wollten schon aufgeben, als mit Arenia eine meiner beiden Lieblingskriegerinnen von der Blood Street Elite zu Hilfe kam. Der bereits vorher nicht unerhebliche Spaßfaktor im TS schwoll ins Grenzenlose an. Wer braucht noch Comedy-Sendungen im privaten Fernsehen, wenn er mit Celeb Rana und verrückten Freunden in Instanzen darf???

Das gute Donnerbräu LagerbierWir stiegen diesmal in der Steppe in die BRT. Und Palanar plumpste umgehend in die Lava. Nun gut, da konnte er als Geist auch gleich die Quest holen. Dummerweise war der Selbstmord ansteckend, Arenia versuchte Euse zu helfen, doch der sprang zu kurz und verdampfte ebenfalls (ich bitte Augenzeugen um Hilfe, falls der lange Abend nicht mehr komplett korrekt rekonstruiert werden kann). Viele Lachsalven später konnten wir endlich rein – und die angeblich nicht mehr so orientierte Arenia erwies sich als nahezu perfekter Guide. Ein Quest nach dem anderen wurden erledigt – und die passenden Mobs gleich dazu.

Nur ätzend, dass die ganze Zeit Dinge gedroppt wurden, die für Stoffies bzw. Zauberkundige fantastisch waren (Dolche mit Zauberkraft, Stoffrüstungen ohne Ende), wir aber weder Mage noch Priest dabei hatten. Die schönsten blauen Items tauchten auf, doch die Anwesenden übten sich in feinster englischer Zurückhaltung: „Nimm du doch.“ – „Ach, nein, nimm du es ruhig.“ – „Oh, aber bitte nach dir.“ usw.

Die Gruppe war wirklich fantastisch – bis auf einen Quest, der uns für diesen Abend zu heftig war, bekam ich alles erledigt, was in meinem Log wartete, und das war ne Menge. Jetzt stehen erstmal Folgequests außerhalb BRT an und ein paar andere, auf die uns erst Arenia gebracht hat. Während des Abgebens schaute ich auf die Uhr: es war drei, mein längster Abend in WoW, aber zugleich auch einer der kurzweiligsten. Ich freu mich richtig auf die nächsten Unternehmungen in dieser Konstellation. Und lasst uns Dia ein Päckchen mit Schlafmitteln für ihre Eltern schicken – oder eine Petition, damit sie einen Zweit-PC in ihr Zimmer bekommt und ihre Abende fester planen kann.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...

Veröffentlicht von

Aus der alten 2006er-Kurzvorstellung bei der Gilde Celeb Rana: "Jäger, der gern mit seinem geliebten Pet tagelang allein durch die Wildnis zieht und deshalb anfällig dafür ist, von leichtbekleideten, jungen Damen zu Instanzen und Hordenjagden eingeladen zu werden ;-)". Seit...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.