Ein Gildenausflug nach Silithus

Euer Gildenchronist fühlt sich leider nicht in der Lage (zeitlich und mental) ein episches Werk über jenen Ausflug zu verfassen. Als gealterter Vertreter eines Gonzo-Journalismus also nur ein paar Anmerkungen zu diesen trefflichen Abend:

Zehn Gildenmitglieder folgten diesem Aufruf, was zeigt, dass wir in den oberen Leveln immer besser bestückt sind. Wenn wir weiter so viel Aufsehen erregen, sind kommende Neuanmeldungen auch unumgänglich: es war für mich eindrucksvoll, wie wir uns in Gadgedzan formierten. Maj rief „Bildet eine Reihe“, damit ich beim Bilden einer Schlachtgruppe für unseren heißen Ritt den Überblick bekam (manchmal wusste ich nicht: ist es ein Pet oder ein Druide?), und schon standen alle da wie die Kavallerie des Generals Custer. Jetzt weiß ich, wie man sich fühlt, wenn man davor steht – um ein Haar hätte ich eine Ansprache gehalten: „Männer! Äh… und Frauen. Lasst uns den Elite-Mobs zeigen, wo der Hammer des Zorns wirklich hängt! Kennt keine Gnade mit saftigen Brühschlämmern, auch wenn eine entbehrungsreiche Zeit auf euch zu kommt. Die Gilde glaubt an euch!“ Naja, sowas in der Art.

Dann war die Schlachtgruppe komplett und wir ritten los. Maj vornedran und öfter auch mal mittendurch. Quer durch den Un Goro Krater, wo bereits der ein oder andere verloren ging: Almina war an diesem Abend arg überhitzt und musste während ihrer Schwächeanfälle öfter mal Luft zugefächelt bekommen. Ich folgte brav Maj und fand mich irgendwann mit ihr allein in irgendwelchen Teergruben wieder. Tja, und Maj demonstrierte unseren neuen Gildenmitgliedern gleich eine alte Tradition von Celeb Rana: sie starb.

Glücklicherweise vereinigten wir uns gleich darauf wieder mit dem Rest der Gruppe, durcheilten den Krater und betraten für mich absolutes Neuland. Aufgrund des Gewusels war nicht klar, ob wir komplett waren. Ich sagte grinsend – in Erinnerung an längst vergessene pädagogische Zeiten – „Wir könnten ja durchzählen“. Maj rief „Durchzählen bitte“ und dann schallte es „1“, „2“ usw… Alle waren platt vor so viel Disziplin. Im TS hieß es nur: „Also bei den Night Elves wäre das nicht möglich gewesen.“ Ob aufgrund solcher Qualitäten fast deren gesamter Gildenrat mittlerweile bei uns eine neue Heimat gefunden hat?

Wir sicherten uns noch schnell einen Greifenflugpunkt und brachen dann zu einem kleinen Bummel in der 60er Raidinstanz Ahn’Quiraj auf. Für vier von uns hieß es dann dort „Du kommst hier nit rein.“ Die restlichen Sechs, die bereits mehr als Level 50 hatten, traten durchs Tor und taten was für ihr Karma: wir griffen die beiden Elite-Torwachen an, die angeblich lvl61 sein sollten. Bei mir wurden nur Fragezeichen angezeigt.

Der Spruch des Abends war: „Boah, der hat nur einen Schlag gebraucht, dann war ich hin.“ Oder: „Ich kam gar nicht dazu, einen Pfeil abzuschießen.“ Ja, kollektiver Selbstmord mit Stil im virtuellen Raum. Zweimal rannten wir in die Instanz, beseelt vom Gedanken, wenigstens einen der beiden Wachen zu plätten. Immerhin hatten wir auch zwei 60er dabei, wenn ich mich nicht irre. Aber wir waren völlig chancenlos, versprachen den Mobs wiederzukommen, wenn wir groß und stark wären, und gaben auf.

Danach zerstreuten wir uns und ein kleiner Rest von uns plünderte noch mal den versunkenen Tempel von Atal’Hakkar: mit Lyllyann, einer mittlerweile nicht mehr so stark transpirierenden Almina hatten wir anfangs zwei Hexer dabei, dazu Maj als Druide, ich als Jäger, und ein Schurke von außerhalb. Kein Krieger-Tank (Sugar machte das), kein Priester, kein Magier, wir waren wirklich ungewöhnlich besetzt. Mein Lied dieses Abenteuers war – im Gedenken an Juliane Werding – „Der Tag, als Sugar zehn Mal starb“. Erst als Lyllyann ihren Hexenmeister-Char schlafen schickte und den Paladin auspackte, lief es nach einer kurzen Chaosphase rund.

Nur einmal war beim Endboss kollektives Sterben angesagt, als plötzlich eine von uns übersehene Mobgruppe auftauchte und wir gegen diese Ballung von Drachen keine Chance hatten. Doch die Revanche war blutig. Und für meinen Teil ein ergiebiger Abend (hihi, Glück im Spiel und kein Pech mehr in der Liebe *g*): ein neuer Umhang (den Landsknecht-Umhang hab ich gekickt, lieber 11 Beweglichkeit anstelle doppelte Rüssi), zwei neue Schwerter und ein güldener Splitter. Ach ja, schon schön mit dieser Gilde :D Und jetzt ist es doch mehr geworden…

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...

Veröffentlicht von

Aus der alten 2006er-Kurzvorstellung bei der Gilde Celeb Rana: "Jäger, der gern mit seinem geliebten Pet tagelang allein durch die Wildnis zieht und deshalb anfällig dafür ist, von leichtbekleideten, jungen Damen zu Instanzen und Hordenjagden eingeladen zu werden ;-)". Seit...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.